DB0TRS: 439,125 MHz
DG2MEL@Charly16.de

15.05.15: OV-Abend mit einem Vortrag von Thomas, DF8SI über die Anwendung der Hochfrequenz in der
Medizintechnik.

Im Rahmen des C16 Mai OV-Abends am Freitag den 15. Mai 2015 berichtete unser Mitglied Thomas, DF8SI
über einen Teilbereich der Anwendung der Hochfrequenz in der Medizintechnik. Für die ca. 29 Anwesenden
gestaltete Thomas eine, auch für "Nichtmediziner", gut verständliche Präsentation. Die gezeigten Inhalte
gewährten uns einen kleinen Einblick in die Welt der Hochfrequenz in der Medizin. 

Bild: Prof. Dr. Thomas Glück, DF8SI ist Chefarzt des Kreis-Klinikums Trostberg (Internist, Gastroenterologe,
Rheumatologe, Infektiologe). 

Thomas berichtete über die am häufigsten angewandte Technik, die monopolare Technik. Hier wird ein Pol
der HF-Quelle über eine möglichst große Fläche mit dem Patienten verbunden. Dies ist die Neutralelektrode.
Der andere Pol ist das chirurgische Instrument und wird als Aktivelektrode bezeichnet.

Thomas ging auch auf den eingesetzten Frequenzbereich und die benutzen Leistungen ein. Die angewandte
Frequenz liegt im allgemeinen zwischen 300 kHz und 4000 kHz, die Leistung beträgt max. 100 Watt. Die obere
Grenze des Frequenzbereichs wird auch durch die kapazitiven Ableitströme der Elektrodenkabel bestimmt. Mit
steigender Frequenz strahlen sie immer mehr Energie ab, und die Beherrschung der Ströme und deren
Wirkung wird problematischer. Die Gefahr von Verletzungen durch Verbrennungen würde steigen.

Mit anschauchlichem Bild und Videomaterial verstand es Thomas hervorragend uns diesen Bereich näher zu
bringen. So mancher Videoclip entlockte zwar dem Publikum ein entsetztes "Uhhh" oder auch mal ein
gewürgtes "Ähhhh" ab letztlich beruhigten sich die Gemüter schnell und man fand die Blicke der Zuschauer
wieder auf der Leinwand.

Vielen Dank für den Vortrag an Prof. Dr. Thomas Glück, DF8SI sagt

Manfred Dauhrer, DJ1MD OVV C16
Wolfgang Leopold, DG2MEL Stellv. OVV C16
alle Anwesenden 

© Text&Bild: W. Leopold, DG2MEL