DB0TRS: 439,125 Mhz
DG2MEL@Charly16.de

Kids Day der Funkamateure

Kinder lernen spielerisch Funken.

Informationen zum Kids-Day und die Möglichkeit zum Ausbildungsbetrieb mit Kindern erhaltet ihr bei
uns im OV: Wolfgang - DG2MEL (mit DN2MEL) und Manfred - DJ1MD (mit DN3ED)

Bild: Florian (9) als DN2MEL SWL beim "Wellenreiten" auf Kurzwelle.

Der Kids Day ist eine Initiative des amerikanischen Amateurfunkverbandes ARRL. Zweimal im Jahr treffen sich
Kinder und Jugendliche auf den Amateurfunkbändern und tauschen über Funk Nachrichten aus. Viele
Ortsverbände des DARC nutzen diese Möglichkeit und veranstalten kleinere Aktivitäten für Kinder. Es wird aber
nicht nur gefunkt, wenn die Möglichkeit besteht, werden mit den Kindern auch kleinere Bausätze
 "zusammengebasteln".

Am 5. Januar und 21. Juni 2014 sind die nächsten  offiziellelen Kids Day.

Funkaktivitäten mit Kindern können aber auch an jedem anderen Termin stattfinden.

Der Kids Day, der vom US-amerikanischen Amateurfunkverband ARRL und dem Boring Amateur Radio Club
zwei Mal jährlich veranstaltet wird, findet jeweils zu Beginn eines Halbjahres statt.

Nutzt die Gelegenheit, an dieser internationalen Aktion Kindern und Jugendlichen das nahe zu bringen, was
Sie selbst begeistert – den Amateurfunk.

Der empfohlene Anruf an diesem Tag lautet: „CQ Kids Day“, ausgetauscht werden vorzugsweise Name, Alter,
Ort und Lieblingsfarbe des Kindes.

Die Vorzugsfrequenzen sind: 28.350 bis 28.400 kHz, 21.380 bis 21.400 kHz und 14.270 bis 14.300 kHz,
zusätzlich die 2-m-Relais-Frequenzen. Auch auf 80 und 40 Meter ist in Europa der Betrieb vorgesehen.
Anruffrequenzen sind dort 3.685 kHz und 7.085 kHz (plus/minus QRM).

Bild: Florian (9) als DN2MEL im Ausbildungs-QSO

YLs/OMs die einen CQ-Ruf einer Kids-Day-Station hören, sollten bei der Beantwortung ihr Rufzeichen deutlich
und langsam buchstabieren. Fragen Sie das Kind nach dem Vornamen und dem Alter. Nennen Sie bei der
eindeutigen Mikrofonübergabe immer beide Rufzeichen.

Fachausdrücke und Selbstdarstellungen bitte vermeiden (mein QTH ist… - mein TRX ist… - vy73 - usw.).
Stellen Sie am Ende eines Durchganges mal eine einfache Frage, die das Kind auch beantworten kann. Und
erzählen Sie z.B. warum und wie Sie selbst zum Amateurfunk gekommen sind und was Sie daran fasziniert.

Für die Teilnahme in DL ist ein Ausbildungsrufzeichen erforderlich. Diese haben in DL den Präfix DN1 bis DN6
für A-Lizenzen und DN7 bis DN8 für E-Lizenzen. DN0 und DN9 werden derzeit nicht vergeben.

Seit einigen Jahren können angehende Funkamateure unter Aufsicht eines Funkamateurs mit einem
Ausbildungsrufzeichen den Funkverkehr mit allen Rechten und Pflichten im vollen Umfang üben. Viele
Ortsverbände verfügen über solche Rufzeichen und bieten den Auszubildenden die Möglichkeit des
Ausbildungsfunkverkehrs.
 

Der Antrag auf ein Ausbildungsrufzeichen ist formlos in schriftlicher Form an die Bundesnetzagentur-
Aussenstelle zu richten, die für den Antragsteller zuständig ist. Das Rufzeichen wird auf unbestimmte Zeit
erteilt und kostet z. Zt. 70,-- Euro.

Quelle: Holger Wendt (DL7SP) OVV F50